Transport - wieso Speditionshaftung nicht reicht

Alle Industrie-, Handels- und Produktionsfirmen kennen das Problem des Transportschadens. Eigene Waren sollen zum Kunden, wofür eine Spedition beauftragt wird. Ein LKW holt die Waren ab und im Idealfall hört man vom Kunden nach Eingang dort nur noch Gutes. Was aber, wenn es auf dem Transportweg zu einer Beschädigung kam? Die Spedition? Der von ihr beauftragte Fuhrunternehmer?

Im Schadensfall wird die Schuldfrage oft zum Pingpong- Ball. Den Schwarzen Peter will keiner. Auch kann Ihnen niemand die Sicherheit geben, dass in Zeiten steigender Kraftstoffpreise und wachsenden Preisdrucks bei den beteiligten
Transportunternehmen auch Versicherungsprämien gezahlt wurden. Ob das Unternehmen aus eigenen Mitteln regulieren kann, zeigt sich ebenfalls erst im Schadensfall. Auch die Höhe einer möglichen Haftungsnahme kann Sie überraschen. Je nach Streckenabschnitt und Transportmittel kann es unterschiedliche Haftungsgrenzen geben (z. B. LKW – 8,33 SZR/kg, Luftfracht – 17 SZR/kg, 1 SZR (Sonderziehungsrecht) entspr. 1,16137 Euro, Stand 02.01.2013). Ob Ihre Ladung auf
dem LKW wirklich nur knapp unter 10 Euro pro Kilo wert ist? Sie sehen sicher, in diesem Thema steckt viel Streitpotential.

Der für Sie sicherste Weg ist die eigene Warentransportversicherung. Nur so haben Sie einen klaren, direkten Ansprechpartner, der Ihnen Ihren Schaden ohne überraschende Einschränkungen erstattet. Geben Sie Ihrer Firma Sicherheit!

Bewertung Artikel

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Bewertung, Mitgliedschaft, Social Media: