Unfall? So nicht abgedeckt.

Ihre Mitarbeiter genießen auf den direkten Wegen zur und heim von der Arbeit Versicherungsschutz im Rahmen der gesetzlichen Unfallversicherung. Laut Berufsgenossenschaft fallen aber Wege zur/von Toilette, zur/aus Mittagspause und ähnlich gelagerte nicht unter den Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Auch bei Betriebsausflügen, Lehrgängen und Tagungen kann es schnell zu Situationen kommen, in denen Ihr Mittarbeiter im Falle eines Unfalls auf sich allein gestellt ist. Als Arbeitgeber obliegt Ihnen eine gewisse Sorgfaltspflicht für Ihre Belegschaft. Auch, wenn keine rechtliche Verpflichtung besteht, werden Sie sich damit auseinandersetzen müssen, ob nicht eine moralische Verpflichtung besteht, einen unfallgeschädigten Mitarbeiter zu unterstützen, dem im Umfeld einer Dienstanweisung (arbeiten, weiterbilden, etc.) etwas zugestoßen ist. Die Einrichtung einer Gruppenunfallversicherung für Ihre Belegschaft löst diese Miesere zuverlässig und mit überschaubarem finanziellen Aufwand. Zudem können Sie die anfallende Versicherungsprämie steuerlich ansetzen. Das Signal der Wertschätzung, das Sie Ihren Mitarbeitern damit geben, ist unbezahlbar.

Bewertung Artikel

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Bewertung, Mitgliedschaft, Social Media: